FAQ - Häufige Fragen

Was macht die BVG Projekt GmbH nach Abschluss des "Lückenschluss U5"?

Während der U-Bahnhof Museumsinsel fertiggestellt wird, widmen wir uns bereits neuen Aufgaben: Zum Beispiel den Vorplanungen für die Grundinstandsetzung des Waisentunnels oder dem Bau des BVG-Ausbildungszentrums in der Nähe des U-Bahnhofs Olympiastadion.

Wann wird der U-Bahnhof Museumsinsel eröffnet?

Der neue U-Bahnhof Museumsinsel geht im Sommer 2021 in Betrieb. Der genaue Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Wird es eine Eröffnungsfeier des U-Bahnhofs Museumsinsel geben?

Wenn Corona es zulässt, wollen wir mit Ihnen zusammen den Abschluss dieses Baus besonders würdigen. 

Was passierte beim Lückenschluss U5?

Der Lückenschluss U5 verlängert die Berliner U-Bahnlinie 5 über den Alexanderplatz hinaus bis zum Brandenburger Tor und führt sie dort mit der bereits fertigen U-Bahnlinie 55 zusammen. Aus U5 und U55 wurde eine Linie: die neue U5, die dann von Hönow bis zum Hauptbahnhof fährt.

Was kostet der gesamte Bau?

Wir gehen seit 2013 von einem Budget von 525 Millionen aus. Finanziert wird das Projekt durch Bundes- und Landesmittel.

Wie lang ist die neue Strecke und wo verläuft sie?

Die Neubaustrecke ist 2,2 Kilometer lang. Sie führt vom U-Bahnhof Alexanderplatz vorbei am Roten Rathaus. Sie unterquert dann das Marx-Engels-Forum und das Humboldtforum sowie Spree und Spreekanal. Danach verläuft sie unter dem Boulevard Unter den Linden bis zum U-Bahnhof Brandenburger Tor. Nach der Verbindung mit dem Teilstück der U55, das 1,5 Kilometer beträgt, und der 18,3 Kilometer langen jetzigen U5 wird die neue U5 von Hönow bis Hauptbahnhof eine Streckenlänge von 22 Kilometer haben.

Wie viele neue Bahnhöfe wurden gebaut? Und wo?

Drei neue U-Bahnhöfe entstehen mit dem Lückenschluss der U5:

Der U-Bahnhof Rotes Rathaus befindet sich direkt vor dem Roten Rathaus unterhalb der Rathausstraße.

Der U-Bahnhof Museumsinsel verläuft unter dem Spreekanal südlich der Schloßbrücke.

Der U-Bahnhof Unter den Linden als neuer Umsteigebahnhof zwischen U5 und U6 liegt unterhalb der Kreuzung Unter den Linden/Friedrichstraße.

Wie ist der U-Bahntunnel entstanden?

Der Großteil des Tunnels für den Lückenschluss der U5 – vom Marx-Engels-Forum bis zum U-Bahnhof Brandenburger Tor – wurde im Schildvortriebsverfahren gebaut. Schildvortriebsmaschinen sind im Prinzip fahrende Fabriken, die sich durch den Boden bewegen und nebenbei auch gleich den Tunnelrohbau erledigen. Die Vortriebsmaschine, die für uns im Einsatz war, wurde speziell für dieses Bauprojekt konzipiert und konfiguriert. Sie fuhrzwei separate Tunnelröhren durch die fertigen Bahnhofsbaugruben auf.

Weitere Informationen zum Tunnelvortrieb gibt es hier.

Welchen Nutzen bringt die neue U5 für Berlin?

Der Lückenschluss zwischen U5 und U55 schafft eine direkte Anbindung der östlichen Stadtteile an die historische Mitte, das Regierungsviertel und den Hauptbahnhof. Ebenso erhält der Hauptbahnhof über die Stationen Bundestag und Brandenburger Tor hinaus eine Anbindung an das gesamte Berliner U-Bahnnetz. Für Fahrgäste wird endlich das direkte Umsteigen von der Linie U5 zur U6 und zur Nord-Süd-Bahn möglich. Die neue Verbindung entlastet zudem die Stadtbahn und die U2 bei den werktäglichen Pendlerströmen.

Wer hat die neue U5 gebaut?

Bauherrin des U5-Projekts sind die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Mit der Projektleitung wurde 2014 die BVG Projekt GmbH beauftragt. Die BVG Projekt GmbH ist eine 100-prozentige BVG-Tochter.

Wie lange hat der Bau gedauert?

Der symbolische Spatenstich für den Bau des Lückenschluss U5 erfolgte im April 2010. Die Bauarbeiten begannen im Jahr 2012. Die Inbetriebnahme der Strecke und die Eröffnung der U-Bahnhöfe Rotes Rathaus und Unter den Linden erfolgte am 4. Dezember 2020.  Der U-Bahnhof Museumsinsel ist für den Sommer 2021 geplant. 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.