Bautagebuch

7. Mai 2015

Bärlinde unterquert zum zweiten Mal die Spree

2. Tunneltaufe 07 Sekt © Bärlin Team

Die Tunnelvortriebsmaschine Bärlinde unterquert in den nächsten Tagen die Spree zwischen unserem temporären Bauhafen am Marx-Engels-Forum und dem Humboldtforum. Sie wird die Spree in einer Tiefe von vier bis sechs Metern unterhalb des Flussbetts unterfahren. Der Schiffsverkehr wird während der Spreequerung nicht behindert.

Die Tunnelvortriebsmaschine erzeugt für den Vortrieb einen Stützdruck, um den Boden um sie herum zu stabilisieren. Wegen des geringen Abstands des Flussbetts zur Oberkante des künftigen Tunnels könnte dieser Druck das Flussbett anheben. Um dem entgegen zu wirken, wurde der Grund ballastiert, indem unter anderem sogenannte Big Bags – große mit Sand gefüllte Säcke – in die Spree eingelassen wurden und so ein Gegengewicht bilden. In Vorbereitung auf die Unterquerung des Spreekanals, die für Juni geplant ist, wurden auch dort bereits Big Bags eingelassen. Sämtliche Big Bags werden nach der Unterquerung des Spreekanals entfernt.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.